08.05.2019 in Allgemein

SPD Informiert sich über Aufwertung des Freibades

 

Die SPD Stadtverbandsvorsitzende, Marion Prinz, der SPD Fraktionsvorsitzende Wolfram Junge und sein Stellvertreter, Lutz Frühauf, trafen sich mit dem Leiter der ZGS, Ralph Holtzegestern im Freibad.

Gemeinsam wurde vor Ort überlegt, wie ein Beachclub als neue Attraktion im Sprockhöveler Freibad etabliert werden könnte. Diese freuen sich zunehmender Beliebtheit z.B. das Stranddeck am Kemnader See. Hierdurch würden sich die Attraktivität und das Gastronomieangebot für junge Menschen erhöhen. Das ist doch ein aktueller Trend der Freizeitgestaltung, für den wir offen sind, sagt Marion Prinz.

Der ZGS Leiter erklärte an einem Plan, wie sich die Anlage in das Freibad integrieren ließe.

Als Ergebnis, da waren alle einig, es ist eine gute Maßnahme um unser Freibad zukünftig noch attraktiver aufzustellen. Wir werden das Projekt entsprechend vorantreiben verspricht der SPD Fraktionsvorsitzende Wolfram Junge.

04.04.2019 in Ortsverein

SPD Ortsvereine Haßlinghausen-Gennebreck und Hiddinghausen fusionieren

 

Eine Zusammenarbeit der beiden SPD-Ortsvereine Haßlinghausen-Gennebreck und Hiddinghausen gab es schon lange. Jetzt machten die Sozialdemokraten Nägel mit Köpfen. Neben den SPD-Ortsvereinen Niedersprockhövel-Stüter und Sprockhövel Mitte gibt es künftig als Dritten im Bunde den Ortsverein Haßlinghausen-Hiddinghausen-Gennebreck

Unter der Leitung des Unterbezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer aus Gevelsberg und im Dabeisein von Wolfram Junge, Fraktionsvorsitzender der SPD-Sprockhövel, erfolgte am Dienstagabend, den 02.04.2019 die Zusammenlegung der beiden traditionsreichen Ortsvereine Haßlinghausen-Gennebreck und Hiddinghausen.

Rund 30 Genossinen und Genossen fanden den Weg in das Haßlinghauser Amtshaus an der Mittelstraße, um den Zusammenschluß zu besiegeln.

In der Gründungsveranstaltung des neuen Ortsvereins erinnerte der scheidende 1. Vorsitzende aus Hiddinghausen, Markus Gronemeyer, an die erfolgreich geleistete kommunalpolitische Arbeit mit Augenmaß für die Bürgerinnen und Bürger der 3 Ortsteile.

Der Blick richtet sich nun auf die anstehenden Herausforderungen.

Die Umsetzung des Handlungskonzeptes für die Mittelstrasse, Entwicklung einer Skateranlage und die 2020 anstehende Kommunalwahl fordern eine gezielte Bündelung politischen Know Hows.

20.03.2019 in Allgemein

Fehlende Verkehrssicherheit an der Quellenburgstraße – Straßen.NRW bleibt eine Lösung schuldig

 

Seit Jahren ist die Quellenburgstraße / Ecke „Halloh“ für die Anwohner eine verkehrsbedingte Gefahrenzone. Trotz Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h erinnert die kurvenreiche Straße oft an eine Rennstrecke.  Insbesondere bei schönem Wetter lässt sich manch Nutzer von zwei- und vierrädrigen Gefährten zu einer riskanten Fahrweise hinreißen, wissen die besorgten Anwohner zu berichten.

Staus auf den umliegenden Autobahnen verschärfen durch den ausweichenden Schwerlastverkehr  die Situation mitunter erheblich. Ein erhöhtes Unfallrisiko lässt sich an der Quellenburgstraße eindeutig nicht leugnen.

Die Ausfahrten der anliegenden Siedlungsgebiete liegen in Kurven in denen u.a. durch einen Heckenbereich die Sicht versperrt wird. Gerade dort verläuft ein Schulweg. Für die zuständige Behörde, Straßen.NRW, bis heute kein Anlass tätig zu werden.

Die dringend benötigten verkehrstechnischen Schutzmaßnahmen insbesondere für Kinder und ältere Anwohner blieben bis heute aus.

18.03.2019 in Allgemein

Gestaltung der Hauptstraße nach Fertigstellung der L70n

 

Von Friedemann Bräuer:

„Wie könnte die Hauptstraße in Niedersprockhövel nach der Fertigstellung der L70n aussehen?“ Zur Diskussion über  Antworten auf diese Frage hatte die SPD Sprockhövel zum dritten Mal eingeladen. Und diesmal sollten Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderungen zu Wort kommen. Trotz des widrigen Wetters waren erneut viele Besucher der Einladung ins Forum der Grundschule Börgersbruch gefolgt, und zunächst bat  Marion Prinz, die Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes,  den Planungsdezernenten, den Beigeordneten Volker Hoven, seine Ideen zur Gestaltung der Hauptstraße vorzustellen.

Die Hauptstraße, die derzeit noch eine Landstraße unter der Hoheit von Straßen NRW ist, wird nach Fertigstellung der Umgehungsstraße L70n ein städtischer Verkehrsweg, die so konzipiert werden soll, dass sie für Bürger und Gäste eine größtmögliche Aufenthaltsqualität bekommt.

Hoven hatte in seine Präsentation Schild mit Tempolimit 20 kmh „montiert“ und damit gleichzeitig angedeutet, dass dieser Bereich in erster Linie den Fußgängern gehören soll. Begrünte Bürgersteige und Fahrbahn verschmolzen  per Computersimulation zu einer Einheit auf einer Ebene und vermittelten Großzügigkeit und Bewegungsfreiheit. In seine Vorstellung eingeschlossen hatte Hoven auch den Platz vor der Stadtsparkasse. Der endet  bisher an der Straße, bietet aber als freie Fläche ohne Pollerbeschränkungen großartige  Möglichkeiten. Gleichfalls schwebt dem Dezernenten eine Neugestaltung des Kirchplatzes bei gleichzeitiger Verlegung des Busbahnhofes vor. Wie derartige Verkehrsberuhigungen bürgerfreundlich und unter ästhetischen Gesichtspunkten gelingen können, dafür nannte Volker Hoven die Nachbarstadt Gevelsberg als positives Beispiel.

„Der Baubeginn für die Umgehungsstraße ist zwar erst für 2021 geplant, aber wir möchten schon jetzt die Bürger beteiligen und sie bitten, ihre Vorstellungen einzubringen“,, so Wolfram Junge, der Vorsitzende der SPD-Raktion im Rat, der die Veranstaltung moderierte.

15.03.2019 in Allgemein

Veranstaltung Hauptstraße

 

Die gut besuchte 3.Veranstaltung der SPD zur zukünftigen Gestaltung der Hauptstraße hat wiederum einige neue Aspekte in die Diskussion eingebracht. Die gesammelten Wünsche  sowohl von der jungen Generation als auch von den Senioren und Menschen mit Behinderung  werden in naher Zukunft mit den Ergebnissen der anderen Veranstaltungen zusammengefasst und vorgestellt.