Skate & Roll im Haßlinghauser Dorf – SPD plant Projekt für Sprockhöveler Jugendliche

Veröffentlicht am 23.10.2018 in Allgemein

Seit Jahren gibt es Konflikte rund um den Haßlinghauser Busbahnhof, wenn die Sprockhöveler Jugend mit ihren flinken Skateboards Tricks üben und um die Wette skaten.

Anwohner beschweren sich immer wieder über die Geräuschentwicklung.

In vielen Bereichen der Jugendarbeit ist Sprockhövel gut aufgestellt. Doch für die Altersklasse der jugendlichen Skateboardfahrer bieten sich vor Ort nicht viele Alternativen.

Selbst ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung können Sie nicht frei und unbefangen nachgehen.

Dieses Thema lässt den beiden Sprockhöveler SPD-Politikern, Jochen Müller und Christian Schmitt, keine Ruhe.

Schmitt, der neben seiner Ratstätigkeit auch Mitglied des Ausschusses für Jugendhilfe und Schule ist, sieht die Politik und die Stadtverwaltung in der Pflicht für ein Angebot jenseits der klassischen Sport- und Freizeitmöglichkeiten zu sorgen.

„Fußballvereine und Kunstrasenplätze haben wir in Sprockhövel ja reichlich.“ so Schmitt. „Es ist an der Zeit auch anderen jugendlichen Interessengruppen etwas zu bieten. Ein Skate & Roll Haus, eine Indooranlage für die zahlreichen jugendlichen Skateboardfahrer unserer Stadt, wäre hier ein Anfang.“
 

Die SPD Sprockhövel hat sich zuletzt insbesondere über die bereits in Solingen (Rollhaus) und Wuppertal (Wicked Woods) in Betrieb befindlichen und sehr gut von Jugendlichen angenommenen  Indooranlagen für Skateboardfahrer informiert.

Jochen Müller und Christian Schmitt erörterten die Ideen zu einem Skate & Roll Haus bereits in einem Termin im Rathaus mit dem Beigeordneten Volker Hoven und dem Leiter der ZGS Ralph Holtze. Hierfür erhielten Sie die Zusage auf volle Unterstützung. Die Initiative der beiden Kommunalpolitiker wurde überaus begrüßt.

„Sicher, so ein Projekt ist kostenintensiv“, gesteht Jochen Müller, ebenfalls Sprockhöveler Ratsmitglied, „aber einerseits gibt es für solche Projekte die Möglichkeit öffentliche Fördermittel zu beantragen und andererseits sollte es uns die Jugend wert sein, solche großartigen Freizeitangebote zu schaffen. Sprockhövel muß auch in der Jugendarbeit in Standortfaktoren investieren. Junge Familien mit Kindern gilt es von der Stadt im Grünen zu überzeugen.“

Natürlich stellt sich die Frage, wo ein Skate & Roll Haus in Sprockhövel entstehen kann. Ein Neubau kommt hier nicht in Frage. Eine Bestandsimmobilie hingegen hat das Interesse bereits geweckt. Die AVU Netz Agentur wird im nächsten Jahr ihr im Wohnhausstil gebautes Umspannwerk in der Haßlinghauser Gustav-Altenhain-Strasse aufgeben.

Per schriftlichem Antrag für die am 14.11.2018 stattfindende Sitzung des Ausschusses für Jugendhilfe und Schule schlägt die SPD Sprockhövel dem Ausschuß vor, die Stadtverwaltung zu beauftragen mit der AVU Netz Agentur die Möglichkeit des Objekterwerbes auszuloten.

Auch soll im Falle eines positiven Verlaufs ein Konzept zur Umsetzung des Projektes in puncto Finanzierbarkeit, Umbau- und Ausstattungsmöglichkeiten sowie Betreuungsmöglichkeiten der Jugendlichen erstellt werden.

Ein Projekt, dass viel Arbeit und Engagement erfordert. Damit Wünsche, Vorstellungen und vielleicht auch Sorgen den Weg in den Entscheidungsprozess finden, lädt die SPD Sprockhövel alle interessierten Jugendlichen, Junggebliebenen und Bürger-innen am 09.11.2018 um 19:00 Uhr zu einer Informations- und Diskussions-Veranstaltung  in den Vorraum der Sporthalle Haßlinghausen ein.