Die Sommerlöcher von Hasslinghausen sind geschlossen – ewig offene Baustellen statt schnellem Internet

Veröffentlicht am 04.09.2018 in Ortsverein

Voller Enthusiasmus verkündete die Stadt Sprockhövel im Oktober 2016 die Zuweisung von rd. 1,8 Mio € öffentlicher Fördergelder für den Breitbandausbau u.a. auch für Sprockhövel.
Schnelles Internet wurde somit für die eher ländlich geprägte Kommune greifbar.
Noch im März 2017 wurde den Bürgerinnen und Bürgern mitgeteilt, dass 12.200 Sprockhöveler Haushalte bis Ende Januar 2018 über schnelles Internet verfügen werden.

Doch was ist daraus geworden?

Stand August 2018 für den Bereich Untere Heide, Im Lübbering im Ortsteil Hasslinhausen sind zumindest die Baustellenlöcher nach monatelangem Stillstand geschlossen.

Nachdem es in Hiddinghausen zu Jahresbeginn bei den erforderlichen Erdarbeiten zu wochenlangen Leitungsproblemen kam, sah das Wohnquartier in Hasslinghausen von Mai d. J. an eher aus wie ein Schweizer Käse. In den Strassenverläufen und auf den Gehwegen reihte sich Erdloch an Erdloch. Freiliegende Leitungen und Kabel gaben monatelang einen nicht gewollten Einblick in das Hasslinghauser Erdreich.

 

Die Stadtverwaltung informierte hierzu auf Anfrage, dass bei den verschlossenen Aushüben eine unsachgemäße Ausführung nicht ausgeschlossen werden kann. Hieraus resultierende Spätfolgen und deren Kosten seien nicht absehbar.

Aufgrund der engen Strassenverläufe im Hasslinghauser Dorf gibt es oft nur auf einer Strassenseite einen Gehweg. Ältere Bewohner, die teilweise auf Gehhilfen angewiesen sind, mussten sich zur Umgehung der Baustellen auf die engen Strassen begeben. Schlecht gesicherte Erdlöcher stellten darüber hinaus Gefahren für spielende Kinder dar.

Wer war bzw. ist für diese skandalösen Zustände verantwortlich?

Im Gespräch mit Ulrich Höhmann und Volker Hoven von der Stadtverwaltung konnte sich SPD-Ratsmitglied Christian Schmitt, selbst betroffener Anwohner, davon überzeugen, dass seitens der Stadtverwaltung alles unternommen wurde, um die Missstände zu beseitigen.

Eher ist hier das Verhalten der Telekom und dessen mit der Bauausführung beauftragtem Subunternehmen, Baran Telecom Networks aus Essen, zu hinterfragen.

Schmitt nahm zuletzt selbst Kontakt mit der Telekom auf. Hier zeigte sich der mittlerweile zuständige Ansprechpartner, Stefan Baldzun doch eher verwundert über das Interesse. Auskünfte über den aktuellen Sachstand und wann die seit Monaten offen klaffenden Löcher geschlossen werden, konnte er trotz ausdrücklicher Aufforderung nicht geben.
Nun sind die Löcher im Hasslinghauser Dorf von jetzt auf gleich verschlossen.

Das hartnäckige Nachsetzen des SPD-Ratsmitgliedes Christian Schmitt sowie der Einsatz des SPD-Landtagsabgeordneten Prof. Rainer Bovermann und des SPD-Bundestagsabgeordneten Ralf Kapschack auf den verschiedenen Ebenen für die Anwohner zeigt Wirkung.

Der weitere Breitbandausbau wird nicht unbeobachtet bleiben.